Station 1 – Weissagung Simeons

Lukas 2, 34-35

Und Simeon segnete sie und sagte zu Maria, der Mutter Jesu: Siehe, dieser ist dazu bestimmt, dass in Israel viele zu Fall kommen und aufgerichtet werden, und er wird ein Zeichen sein, dem widersprochen wird, – und deine Seele wird ein Schwert durchdringen. So sollen die Gedanken vieler Herzen offenbar werden.

Kontext

Nach den Gesetzen, die der Herr Mose für sein Volk gegeben hatte, war eine jüdische Frau 33 Tage nach der Geburt ihres Sohnes unrein. Deshalb musste sie danach ein Reinigungsopfer im Tempel erbringen, um wieder rein zu werden. (Vgl. 3. Mose 12,5. Außerdem musste nach den Gesetzen jeder männliche Erstgeborene dem Herrn geweiht werden. (Vgl. 2. Mose 13, 2-12). Dazu waren Maria und Josef mit dem kleinen Baby Jesus im Tempel in Jerusalem. Simeon war ein alter, sehr gläubiger Mann, der zu dieser Zeit in Jerusalem lebte. Er wartete auf den Retter, der dem Volk Israel in der Schrift angekündigt wurde. Die Schrift, das sind die 5 Bücher Mose und die Bücher der Propheten, die sich auch im alten Testament der christlichen Bibel finden. Simeon wusste durch den heiligen Geist, dass er nicht sterben würde, bevor er diesen Retter gesehen hat. Auch war es der heilige Geist, der ihn an diesem Tag in den Tempel geführt hat. Simeon sieht die junge Familie und erkennt in Jesus den Retter auf den er wartet.

Deutung

Simeon sagt voraus, dass Jesu Botschaft zum Anstoß für viele wird und das Maria darunter leiden wird, weil sie als Mutter ihren Sohn so sehr liebt. Er ist vielen ein Ärgernis, weil er die Sünde, die Trennung zwischen Gott und den Menschen aufzeigt. Am deutlichsten wird dies in seinem Tod am Kreuz, wo er stellvertretend für die Sünde der Menschen mit dem Tod bezahlt. Diese Botschaft erfordert eine persönliche Entscheidung, wie Simeon sagt, denn wer Jesus als Retter erkennt wie Simeon und glaubt, dass Jesus auch für seine Sünden am Kreuz gestorben ist, der wird mit Gott versöhnt. Wer dies aber nicht glaubt, bleibt für immer von Gott getrennt.

Gebetsanliegen

Bete für alle Menschen, die vor dieser Entscheidung stehen, dass Gott ihnen den Glauben schenkt.